Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

... der bunte Faden.......
 
Es war in Schöneberg im Monat März....   Ende der Fünfziger Jahre, da habe ich das erste Mal die Berliner Luft eingeatmet.
 
So wie es bei Theseus und Ariadne der rote Faden ist, der ihn durchs Labyrinth leitet, ist es bei mir, seit dem ich mich erinnern kann, der bunte Faden: ich entwerfe und erstelle meinen eigenen Schmuck,  upcycle meine Kleidung. Ich zeichne und male schon immer. Eine große Neugierde mit verschiedensten Techniken und Materialien zu hantieren, begleiten mich ebenfalls schon ewig. Ich liebe es einfach kreativ zu sein.
 Und deshalb betrachte ich auch alles so genau wie möglich... sauge Farben und Formen nahezu ein, atme die Düfte von unterschiedlichsten Gegenden und erinnere mich dann später wieder mit allen meinen fünf Sinnen... daraus wird dann oft ein Potpourri von vielem.



Während meines Studiums der Klassischen Archäologie und Geschichte haben mich die antiken Mythen und fremden Kulturen fasziniert, Diverse Formen in Architektur, Schmuck, Keramik und anderem Handwerk begeistert und viele Reisen in den Mittelmeerraum stark geprägt. 

Längere Auslandsaufenthalte und Studien im Mediterranen, darunter auch in Athen, auf den griechischen Inseln, der Toskana und vor allen anderen auch der wilden, ursprünglichen Basilikata in Süditalien verstärkten dies sehr und weckten dazu die Neugierde an mir unbekannten Kulturen und besonders auch deren Fabeln, Märchen, Legenden und alternativen Lebens- und Heilmethoden. Besonders die Begegnungen mit den weisen, oft sehr alten Frauen in den dortigen Dörfern sind mir nachhaltig und immer wieder sehr wertvoll in Erinnerung geblieben.                                                Sie haben mich verändert und für immer sehr positiv für die Naturheilkunde geprägt.                                                 

Der bunte Faden zog sich weiter durch und webte unterschiedlichste Puzzleteile aus einem abenteuerlichen und abwechslungsreichen Leben.

 Ende des letzten Jahrtausends habe ich mich dann wieder niedergelassen in Berlin.

  Ein Strang meines bunten Lebensfadens wurde nun besonders aktiviert, nicht zuletzt im Ausgleich zum hektischen Stadttleben: die Meditation. Den Knoten in meinem Lebensfaden, wie Krankheit und anderen Hürden begegnete ich mit alternativen Heilungsmethoden und dort dann auch besonders mit Hilfe der Energie von Mineralien und Farben. Das war und ist nach wie vor erfolgreich und führte mich auf den Weg Heilsteine nicht nur als Handschmeichler, Wasser-Energetisierer oder ähnliches zu nutzen, sondern ihnen eine weitere schmückende Form zu geben.

Und seit geraumer Zeit designe ich nun auch schönen und einzigartigen Schmuck für meine Freunde und Kunden. Jedes Stück wird von mir mit viel Liebe und Fantasie, sowie besonderen Materialien als Unikat von Hand gefertigt. Beeinflusst werde ich dabei auch besonders von der Kraft und Energie der Mineralien, sowie der Wirkung von Farbe und Licht!